Hausordnung

Für die Primar- und die Sekundarstufe der Evangelische Schule Coswig gelten inhaltlich dieselbe Hausordnung. Sie unterscheiden sich in Spezifika, die sich aus dem Grundschulbetrieb ergeben. Die Formulierungen für die Primarstufe sind altersgerecht, aber inhaltlich mit der Hausordnung für die Sekundarstufe identisch.

Hausordnung für den Primarbereich (Grundschule) und die Nachmittagsbetreuung


Beschluss der Schulkonferenz vom  12. September 2012

In unserer Schule wollen wir uns alle wohlfühlen. Dafür ist es wichtig, dass wir uns über bestimmte Regeln verständigen und diese einhalten.

So kann ich dazu beitragen:

  • Ich bin freundlich und höflich zu anderen. Ich grüße alle im Schulgelände.
  • Ich respektiere alle Mitschüler1 und anderen Menschen in ihrer Einzigartigkeit.
  • Ich verletze niemanden, weder mit Taten, noch mit Worten oder Bildern.
  • Ich spreche über Probleme mit Lehrern, Erziehern, Mitschülern u.a. und suche mir Hilfe und Unterstützung bei ihnen.
  • Ich bewege mich im Schulgebäude umsichtig, damit niemand verletzt wird und nichts zu Schaden kommt.
  • Ich halte das Schulgebäude und den Hof sauber und ordentlich.
  • Ich achte auf die Mülltrennung.
  • Ich halte die Waschräume und Toiletten sauber, so wie ich sie auch selbst vorfinden möchte.
  • Ich melde Unfälle und Sachbeschädigungen sofort dem aufsichtführenden Lehrer oder Horterzieher.
  • Ich lege Jacken, Wechselsachen, Schuhe und Sportbeutel in der Garderobe an der dafür vorgesehenen Stelle ab.
  • Ich ziehe im Schulgebäude Hausschuhe an, um unnötigen Schmutz zu vermeiden.
  • Ich führe übernommene Ämter und Dienste, wie z.B. Blumen gießen oder Tafel wischen, regelmäßig und sorgfältig aus.

 
Das beachte ich:

  • Ich bringe keine Waffen mit, denn niemand soll sich bedroht fühlen oder gar verletzt werden.
  • Ich bringe keine Streichhölzer und Feuerzeuge mit, denn das Spielen mit dem Feuer kann Brände verursachen.
  • Ich tue niemandem mit Absicht weh, damit keiner verletzt wird oder Angst haben muss.
  • Ich bringe keine Wertsachen mit in die Schule. Gehen sie verloren oder werden beschädigt, bekomme ich nichts ersetzt.
  • Ich darf die Schule vorzeitig nur mit schriftlicher Erlaubnis der Eltern verlassen.


Der Unterricht

  • Mein Unterricht beginnt 8.00 mit dem Morgenkreis und endet 15.00 Uhr.
  • Ich bin rechtzeitig vor Unterrichtsbeginn im Klassenraum und bereite mich auf  den Unterricht vor.
  • Die Schulsachen habe ich vollständig mitgebracht und mein Arbeitsplatz ist aufgeräumt.
  • Ich störe nicht den Unterricht.
  • Ich höre gut zu und lasse andere ausreden.
  • Wenn ich etwas nicht verstanden habe, so melde ich mich und frage nach.
  • Ich gehe mit den Materialien und Spielen sorgsam um, damit sie lange benutzt werden können.
  • Ich bringe nach getaner Arbeit alles wieder an den dafür vorgesehenen Platz, um lästiges und ärgerliches Suchen zu vermeiden.
  • Ich schalte das Handy auf dem Schulgelände aus.
  • Mitgebrachte Spielsachen bleiben während des Unterrichts und in den Pausen im Ranzen.


Im Speiseraum

  • Ich verhalte mich im Speiseraum ruhig und störe die anderen Kinder nicht beim Essen.
  • Ich beginne erst nach dem Tischgebet mit dem Essen.
  • Ich gehe sorgsam mit dem Geschirr um.
  • Ich nehme mir nur so viel auf meinen Teller, wie ich essen kann.
  • Ich verlasse meinen Platz ordentlich. Ich stelle meinen Stuhl ran, bringe den Abfall weg und räume das Geschirr an den dafür vorgesehenen Platz.


Auf dem Schulgelände

  • Ich gehe erst auf den Schulhof, wenn es ein Lehrer oder Erzieher erlaubt.
  • Das Schulgrundstück darf ich nicht verlassen.   
  • Die Spielsachen räume ich nach dem Spielen wieder ordentlich auf.
  • Sachen anderer Kinder darf ich nur mit deren Erlaubnis benutzen.
  • Nur wenn es erlaubt ist, spiele ich Fußball.
  • Beim Spielen störe ich keine anderen Kinder.
  • Ich halte mich daran, wenn ein anderer zu mir „Nein“ oder „Stopp“ sagt.
  • Im Winter werfe ich nur nach Absprache mit Schneebällen.
  • Während der „Regenpausen“ spielen wir in den Horträumen und räumen die Spielsachen wieder ordnungsgemäß auf.
  • Mein Rad stelle ich in den Fahrradständer und schließe es an.
  • Auf dem Hof darf ich nicht mit dem Rad fahren.


Der Sportunterricht

  • Wenn ich früh Sportunterricht habe, bin ich 7.45 Uhr an der Schule, damit die anderen Kinder nicht  auf mich warten müssen.
  • Im Sportunterricht darf ich keinen Schmuck tragen, ich könnte mich oder andere verletzen.
  • Damit der Fußboden in der Sporthalle sauber bleibt und nicht beschädigt wird, trage ich nur saubere  Hallenturnschuhe mit heller Sohle.
  • Ich verhalte mich bei Sport und Spiel fair gegenüber den anderen Sportlern.
  • Bin ich wegen Krankheit vom Sportunterricht befreit, so nehme ich die Turnschuhe oder Hausschuhe mit zur
  • Halle.

 

Hausordnung für die Sekundarstufe 1


Beschluss der Schulkonferenz vom  07. Juli 2014

  1. Unsere Schule ist montags bis freitags von 7:30 bis 16:00 Uhr geöffnet. In der Zeit von 08:00 bis mindestens 12:00 Uhr sind die Außentüren des Schulgebäudes verschlossen. Eltern und Gäste melden sich in unserem Sekretariat.
  2. Schüler/innen und Lehrer/innen kommen pünktlich zum Unterricht (mindestens fünfzehn Minuten vor Beginn des Unterrichts), sind rechtzeitig auf ihrem Platz und stellen sich auf den Unterricht ein. Beim Betreten des Schulgebäudes gehen die Schüler zügig und direkt in den Bereich der Evangelischen Schule Coswig.
  3. An unserer Schule tragen Schüler/innen, Lehrer/innen und die anderen Pädagogen zu einem Arbeitsklima bei, das jedem Schüler1 günstige Bedingungen zum Lernen schafft.
  4. Die Schüler grüßen die Lehrer, Erzieher, andere Bedienstete und Gäste im Schulgebäude.
  5. Die Schüler folgen den Anweisungen der Pädagogen und Mitarbeiter, gleich welcher Schule und Einrichtung sie angehören.
  6. Die Fachräume sind von den Lehrern beim Verlassen stets abzuschließen.
  7. Jede Unterrichtsstunde beginnt mit einer Begrüßung und endet mit einer Verabschiedung durch den Lehrer. Zur Begrüßung erheben sich die Schüler von den Plätzen.
  8. Ehrlichkeit, Höflichkeit, gegenseitiger Respekt, gegenseitige Rücksicht und Achtung sind die Grundlage für unser Zusammenleben in der Schule. Jede Form von Gewalt, auch die verbale, Mobbing, Diskriminierung und Ausländerfeindlichkeit, haben bei uns keinen Platz.
  9. Zum Aufbau und Erhalt möglichst guter Lern- und Arbeitsbedingungen verhalten sich die Schüler in den Räumen des Schulgebäudes, auf dem Schulhof und in von der Schule genutzten Räumlichkeiten diszipliniert und gehen sorgsam mit der Ausstattung und den ihnen aus-geliehenen Schulbüchern um. Das Klettern auf Bäumen, Sträuchern und Zäunen sowie das Werfen von Steinen, Früchten usw. sind nicht erlaubt. Für Schäden muss der Verursacher aufkommen.
  10. Offenes Feuer, beispielsweise durch das Entzünden einer Kerze, Feuerwerkskörper oder ähnliches sind auf dem Schulgelände und im Schulhaus verboten. Die Schüler dürfen keine Streichhölzer oder Feuerzeuge mitbringen. Ausnahmen genehmigt die Schulleitung.
  11. Schüler und Lehrer halten ihre Arbeitsplätze, das Schulgebäude und den Hof sauber. Die Schüler haben für den Aufenthalt im Klassenraum Wechselschuhe in der Schule. Der Ordnungs-dienst säubert nach dem Unterricht die Tafel. Er sorgt dafür, dass vor Verlassen des Raumes die Fenster geschlossen sowie Tische und Boden grob gesäubert werden.
  12. Das Verhalten der Schüler im Unterricht, bei den Nachmittagsveranstaltungen und in den Pausen ist so, dass die Schulveranstaltungen nicht gestört werden und sich die Schüler nicht behindern, belästigen oder gefährden. Der Verzehr von Speisen, einschließlich Kaugummis und Süßwaren, ist im Unterricht grundsätzlich untersagt. Das Trinken von Wasser ist erlaubt.
  13. Die Schüler dürfen das Schulgelände in der Unterrichtszeit nur bei vorliegender schriftlicher Genehmigung der Eltern und des Schulleiters bzw. eines Lehrers oder anderen Pädagogen verlassen. Das gilt auch für alle Pausen. Wenn die Schüler unsere Angebote im Nachmittags-bereich in Anspruch nehmen, werden sie durch die jeweiligen Kursleiter entlassen. Nehmen sie nach dem Unterricht an keiner außerunterrichtlichen Veranstaltung teil und ist keine Aufsicht gewährleistet, müssen sie das Schulgelände verlassen.
  14. Sollte ein Schüler aus einem triftigen Grund nicht zur Schule kommen können, bedarf es im Vorfeld einer schriftlichen Entschuldigung durch die Erziehungsberechtigten. In einem plötzlichen Krankheitsfall ist die Schule bis spätestens 7:55 Uhr zu benachrichtigen. Sollte dies nur mündlich möglich sein, muss die schriftliche Entschuldigung innerhalb von drei Werktagen nachgereicht werden.
  15. Besondere Vorfälle während des Schulbetriebs, z. B. Unfälle oder Sachbeschädigungen, müssen der Schule sofort gemeldet werden.
  16. Außerhalb des Schulgeländes repräsentiert der Schüler unsere Schule. Deshalb verhält er sich auch dort, z. B. auf Fachexkursionen, auf dem Schulweg, an Haltestellen usw. höflich und mit dem nötigen Respekt anderen Menschen und fremdem Eigentum gegenüber.
  17. Auch außerhalb von Schulveranstaltungen erwarten wir von unseren Schülern ein der Evangelischen Schule Coswig angemessenes Verhalten, insbesondere keine Anwendung von Formen der Gewalt, Diskriminierung und Ausländerfeindlichkeit.
  18. Die Mitnahme von Waffen, rechts- und linksradikalen Materialien sowie Pornographie in die Schule oder zu Schulveranstaltungen ist verboten. Das Tragen entsprechender Kleidung, entsprechendes Auftreten und das Tragen von verbotenen Symbolen fällt ebenfalls unter dieses Verbot.
  19. Aus hygienischen Gründen werden Jacken und Mäntel grundsätzlich in die eigenen Garderobenschränke außerhalb der Klassenzimmer gehängt. Für Wertgegenstände und Bargeld übernimmt die Schule keine Haftung. Sie sollten deshalb zu Hause bleiben. Geld wird am Körper getragen. Sportkleidung muss am Nachmittag mit nach Hause genommen werden.
  20. Jeder Schüler achtet persönlich auf Sauberkeit in den Toiletten und verlässt diese so, wie er sie selbst vorfinden möchte.
  21. Das Rauchen ist auf dem Schulgelände verboten.
  22. Der Umgang mit und der Konsum von Drogen - auch Alkohol - ist auf dem Schulgelände und bei Schulveranstaltungen außerhalb des Schulgeländes streng verboten. Im begründeten Verdachtsfalle stimmen die Eltern einer auf Veranlassung des Schulleiters initiierten Überprüfung zu. Befragungen der Schüler durch Behörden, Polizei Drogenfahndung usw., die durch die Schul-leitung veranlasst werden, finden nur im Beisein der Eltern statt. Niemand darf das Schulgelände unter Drogeneinfluss (dazu zählt auch Alkohol) betreten.
  23. Handys der Schüler sind im Unterricht und bei anderen Schulveranstaltungen stets ausgeschaltet. Auch sogenannte Stummschaltungen sind nicht erlaubt. Während der Pausen und in der Freizeit sind Stummschaltungen erlaubt. Handys dürfen nur für wichtige Kommunikations-zwecke benutzt werden. Private Unterhaltungselektronik ist auf dem Schulgelände verboten. Bei Zuwiderhandlungen werden Handys und Geräte der Unterhaltungselektronik von den Lehrern oder anderen Pädagogen eingezogen; sie können von den Eltern in der Schule abgeholt werden.
  24. Wer in eigener Verantwortung mit dem Fahrrad zur Schule kommt, stellt dies auf den dafür vorgesehenen Fahrradständer ab. Das Befahren des Schulgeländes ist verboten. Der Eingang für Radfahrer ist die Weststraße.
  25. Die Schule lässt sich durch eine Unterschrift der Erziehungsberechtigten bestätigen, dass die Schüler den Schulweg mit einem Fahrrad absolvieren dürfen.
  26. Diese Hausordnung wurde von Schülern, Eltern, Lehrern und anderen Pädagogen gemeinsam beschlossen. Sie wird von Schülern, Lehrern, anderen Pädagogen unserer Schule und den Eltern durch Unterschrift anerkannt und eingehalten. Sie ist mit der Grundschule West und dem Kinderhaus Löwenzahn abgestimmt.

1 Wenn ab jetzt für Berufs- und Personenbezeichnungen ausschließlich die männliche Form verwendet wird, geschieht dies allein wegen der Lesbarkeit.
   

 

Spendenprojekt:
Kinderheim in Kankobe
Uganda

Beginnend mit einer Aktionswoche im November 2012
und mit Unterstützung des Jangu e.V. wurde inzwischen eine
Partnerschaft mit dem Kankobe Kinderheim aufgebaut.
Feste Patenschaften unserer Schulklassen mit Kindern vor Ort und E-mail bzw.Briefaustausch in englischer Sprache ermöglichen unseren Kindern interkulturelles Lernen und stärken Ihr Bewusstsein Gutes zu tun.
 
Wir informieren Sie regelmäßig über den aktuellen Stand unseres Projektes. Sprechen Sie auch gern Ihr Kind darauf an.
 
Spendenprojekt der evangelischen Schule Coswig
 





Unser
Projekt
für
Uganda
...